ACO Haustechnik

Merkzettel

Uniklinikum Grosshadern, München

Klinikum der Ludwig Maximilian Universität München: Das perfekte Brandschutzkonzept für Duschrinnen verbindet das Nötige mit dem Schönen

Zahlreiche Studien, Statistiken und Publikationen, die sich mit der Entstehung und Ausweitung von Gebäudebränden beschäftigen, liefern immer bessere Erkenntnisse zum Thema Brandschutz. Ein Thema, das in den letzten Jahren stetig an Relevanz hinzugewonnen hat. Denn jeder Wissenszuwachs gibt Brandversicherern, Feuerwehr, Industrie und Sachverständigen die Chance, mit vorbeugenden Maßnahmen auf Gefahren zu reagieren bzw. Gefahren zu reduzieren. Ein gutes Beispiel für modernen Brandschutz liefert die Ausstattung der Krankenzimmer mit Duschrinnen von ACO Haustechnik im Zuge der Teilsanierung des Münchener Universitätsklinikums Großhadern.

Mit 2.300 Betten und mehr als 10.000 Beschäftigten zählt die Uniklinik in München Großhadern zu den größten Krankenhäusern in Deutschland und Europa. Es werden zahlreiche größere und kleinere Neubau- und Sanierungsprojekte realisiert, die die hohe Qualität und das große Prestige der Institution auch für die Zukunft gewährleisten sollen. Neben dem Neubau eines der modernsten und größten Operationszentren Europas, das voraussichtlich 2013 eröffnet wird, gibt es kleinere, nicht minder wichtige Sanierungsprojekte: So dürfen sich etwa die Patienten von vier Privatstationen ab dem Sommer 2010 über 48 neu gestaltete Krankenzimmer freuen, die zurzeit im Haus 55 und 56 von Grund auf saniert werden.

Die baulichen Anforderungen, die bei Neubau, Sanierung und Modernisierung von Kliniken und Einrichtungen des Gesundheitswesens gestellt werden, finden sich detailliert in der so genannten Krankenhausbauverordnung (KhBauV) aus dem Jahr 1976. In der Regel aber gehen die ästhetischen und funktionalen Ansprüche an die Gestaltung moderner Krankenzimmer inzwischen weit über das hinaus, was in dieser Verordnung vorgeschrieben wird. Großzügige Raumkonzepte lösen die Beengtheit früherer Einrichtungsroutinen ab. Die einst so sterile Atmosphäre der Krankenzimmer weicht dem Trend zur barrierefreien Genesungsoase, die nicht mehr nur einen praktischen Zweck erfüllen, sondern dem Patienten darüber auch ein Gefühl von Komfort und Geborgenheit verschaffen soll.

Genialer Brandschutz – auch für Sonderbauten

Wellness- und Sicherheitsaspekte werden bei der Entwicklung neuer Brandschutzmaßnahmen inzwischen gleichermaßen berücksichtigt. Als Kern eines Brandschutzkonzepts gilt stets der bauliche Brandschutz, sprich der Brandschutz, der die Bausubstanz schützt. Welche Kriterien insbesondere Krankenhäuser (aufgrund ihrer spezifischen Gebäudeart) zu erfüllen haben, ist in der Musterbauordnung (MBO) und den Leitungsanlagenrichtlinien (LAR) definiert. Krankenhäuser zählen zur Gebäudeklasse der so genannten Sonderbauten.

Aufgrund der eingeschränkten Mobilität der Patienten ist bei einer Evakuierung im Brandfall von einem erhöhten Zeitbedarf auszugehen. Um diesem Zeitbedarf Rechnung zu tragen, sind den einzelnen Bauteilen verschiedene Feuerwiderstandsklassen zugeordnet. Bauteile, die in Krankenhäusern verwendet werden, gehören in der Regel zu den Feuerwiderstandsklassen R 90 oder R 120. Ein Bauteil der Feuerwiderstandsklasse R 90 muss ein „Schutzziel“ von 90 Minuten erreichen, d.h. es muss im Brandfall 90 Minuten lang seine Funktion aufrechterhalten können. Eine genaue Klassifizierung des Brandverhaltens von Baustoffen und Bauteilen liefert die DIN 4102 Teil 11. Sie muss herangezogen werden, wenn es um die spezifischen baulichen Anforderungen eines Projekts geht.

Wenn in einem Gebäude ein Feuer ausbricht, breitet es sich in der Regel entlang der Haustechnik aus. Als besonders gefährlich erweisen sich dann Entwässerungsgegenstände, die an Rohrleitungen angebracht sind. Deswegen müssen auch die Entwässerungsrinnen im Nassbereich von Krankenzimmern mit Brandschutzsystemen ausgestattet werden. Für das Klinikum in Großhadern hat sich die bei Planung und Ausführung federführende Firma Stingl GmbH für die Duschrinnen ACO ShowerDrain mit Brandschutz entschieden. Diese aus Edelstahl gefertigte Brandschutzrinne hat einen Ablaufkörper DN 50 mit herausnehmbarem  Geruchsverschluss und erfüllt die Brandschutzanforderungen der Feuerwiderstandsklasse R 120. 

Bildergalerie

Keine Brandweiterleitung, keine Rauchentwicklung!

Edelstahl gehört zur Baustoffklasse A 1, der Klasse der nichtbrennbaren Stoffe. So wird ein Flammenüberschlag von vornherein verhindert. Wenn Flammen eines sich ausbreitenden Feuers von unten auf den Ablaufkörper der Duschrinne treffen, wird eine Brandweiterleitung durch den Glockengeruchsverschluss des Ablaufkörpers vollständig verhindert. Denn auch der Glockengeruchsverschluss ist – wie der Ablaufkörper – aus Edelstahl gefertigt. Darüber hinaus unterbindet die Wasservorlage am Glockengeruchsverschluss wirksam die Rauchentwicklung. Ein Brandschutzkonzept, dessen Wirksamkeit die MPA der Universität Stuttgart erfolgreich geprüft hat.

 

Sicher und einfach – schnell und flexibel

Im Fall der Krankenzimmer der Universitätsklinik München kommt ein vergrößertes Raumkonzept zum Tragen, das auch die Nassbereiche umfasst. Duschrinnen in Standardmaßen erweisen sich als ungenügend für die großzügigeren Duschbereiche – benötigt wurden Sondermaße von 1.576 mm bis 1.596 mm. Hier konnte ACO Haustechnik neben seiner Entwässerungs- und Brandschutzkompetenz auch seine Flexibilität und sein Know-how eines Spezialanfertigers voll ausspielen.

„Der Einbau der Duschrinnen funktionierte reibungslos. Die ACO ShowerDrain ist aufgrund ihrer teleskopisch verstellbaren Einbauhöhe flexibel einsetzbar“, erläuterte Alois Altfahrt als zuständiger Projektleiter Sanitär & Heizung der Firma Stingl die erfolgreiche Lösung der komplexen Aufgabe.

 

Die werkseitig mit einem beschichteten Flansch ausgestattete Duschrinne ACO ShowerDrain erlaubt den Einbau im Dünnbettverfahren – ein praktischer Vorteil, von dem nicht zuletzt auch die weiterverarbeitenden Dienstleister profitieren. Für den ästhetischen Feinschliff der mit zahlreichen Design-Awards ausgezeichneten Duschrinne ACO ShowerDrain sorgen die Designroste aus elektropoliertem Edelstahl. Bei einer Auswahl von acht Varianten fiel die Entscheidung auf die Design-Variante „Curl“. Und so imponieren die sanierten Bäder der Krankenzimmer im Klinikum Großhadern nicht nur durch eine Entwässerungslösung mit einem der besten und modernsten Brandschutzsysteme, sondern erstrahlen auch in einem bestimmt genesungsföderlichen Look.

 

Weiterführende Informationen über die bodengleichen Duschrinnen und Designroste von ACO Haustechnik erhalten Sie gerne bei der

 

TOP