ACO Haustechnik

6. Installation von Fettabscheidern


Was sind die wichtigsten Punkte, die bei der Wahl des Raums zu berücksichtigen sind?

Zugänglichkeit

Es ist grundsätzlich bei der Planung zu berücksichtigen, dass der Raum für die Installation des Fettabscheiders gut zugänglich ist. Mit Blick auf die Entsorgungsmöglichkeiten sind zudem je nach gewählter Ausbaustufe die folgenden Fragestellungen zu beachten:

Absaugung durch… Fragestellungen zur Raumplanung
Saugschlauch (Basisausführung)
  1. Raum mit Fenster: Kann ein Raum mit einem Fenster gewählt werden, welches gut zugänglich bzw. für das Einbringen des Saugschlauchs geeignet ist?
  2. Raum ohne Fenster: Kann ein Raum gewählt werden, der über die Kellerflure das Durchziehen/Einbringen des Saugschlauchs ermöglicht?
Direktabsaugleitung (=fest verlegte Absaugleitung) mit
Anschlusspunkt für Saugwagen im Außenbereich
  1. Gefälle: Ist es möglich, die Direktabsaugleitung vom Anschlusspunkt für den Saugwagen bis zum Fettabscheider mit Gefälle zu verlegen
    (Mauerdurchführungen, Brandschutz, etc.)?
  2. Kann die Direktabsaugleitung so kurz und mit so wenig Bögen wie möglich zum Fettabscheider verlegt werden?

Platzbedarf

Die Größe des Aufstellraums muss ausreichen, damit entsprechend Freiraum für Entsorgung und Wartung gegeben ist. Dies betrifft sowohl die Länge wie auch die Höhe des Raumes:

  • Über den Deckeln des Fettabscheiders muss sich ein Freiraum von mindestens 50 cm Höhe befinden.
  • Um den Fettabscheider herum muss sich in zwei Richtungen mindestens ein Freiraum von 50 cm befinden.

Je nach gewähltem Produkt mit weiteren Anbauteilen (Innenreinigung, Entsorgungspumpen) ist es ratsam, zusätzlichen Raum vorzusehen, damit eine Bedienung bzw. Wartung dieser Anbauteile ebenfalls problemlos erfolgen kann.

Raumhöhe: Über dem Fettabscheider muss sich ein freier Raum von mindestens 50 cm befinden. Sind weitere Anbauteile vorhanden, so muss dieser Raum unter Umständen noch höher ausfallen, damit eine Demontage dieser Anbauteile möglich wird.

Raumbreite: Um den Fettabscheider herum muss sich ein freier Raum von mindestens 50 cm in zwei Richtungen befinden. Sind weitere Anbauteile vorhanden, so muss dieser Raum unter Umständen noch breiter bzw. länger ausfallen, damit eine Demontage dieser Anbauteile möglich wird.

Raumtemperatur

Grundsätzlich gelten die folgenden Vorüberlegungen zur Raumtemperatur:

  • Je geringer die Raumtemperatur, desto mehr Ablagerungen werden sich im Laufe der Zeit innerhalb des Fettabscheiders ansammeln. Dies erhöht den Reinigungsaufwand. Im schlimmsten Fall können Verstopfungen auftreten. Die gleiche Problematik trifft natürlich auf die angeschlossenen Zulaufrohre zu.
  • Je höher die Raumtemperatur, desto mehr fällt die Abscheidewirkung. Hohe Raumtemperaturen können sich auch auf die Behälterstatik auswirken. Stellen die Raumtemperaturen ein Problem dar, so sind – auch mit Blick auf Brandlasten – Fettabscheider aus nicht brennbaren Materialien (z.B. Edelstahl) zu bevorzugen.

Es ist nicht möglich hier allgemein gültige Mindest- bzw. Maximaltemperaturen festzulegen. Die Erfahrung zeigt aber, dass Temperaturen von ca. 15 – 35 °C als problemlos zu bezeichnen sind. Darüber hinaus stellt sich auch die Frage, in wieweit Räume mit Temperaturen über 35 °C aus arbeitssicherheitstechnischen Gründen überhaupt verwendet werden können.


Muss der Fettabscheider an der Bodenplatte befestigt werden?

Zunächst muss der Fettabscheider auf einer ebenen Aufstellfläche positioniert werden. Nachdem der Fettabscheider mit verschiedenen Anschlüssen versehen worden ist (Zu- und Ablaufleitung, eventuell Trinkwasserleitung und feste Entsorgungsleitung) kann eine Bewegung des Fettabscheiders im Betrieb ausgeschlossen werden. Eine weitere Befestigung ist nicht nötig.

Wird der Fettabscheider jedoch in Kellerräumen mit Überflutungsgefahr aufgestellt, so ist der Abscheider mit dem mitgelieferten Befestigungsset auf dem Kellerboden zu verankern. Es ist darauf zu achten, dass dieses Befestigungsset nicht für Bodenbeläge mit Dünnbettabdichtung geeignet ist. Soll eine Befestigung auf einem Bodenbelag mit Dünnbettabdichtung durchgeführt werden, so sind alternative Befestigungsmethoden zu wählen (z.B. durch geeignete Klebestoffe).

Grundsätzlich wird jedoch davon abgeraten, Fettabscheider in überflutungsgefährdeten Bereichen zu installieren, da in diesem Fall noch zusätzlich darauf geachtet werden müsste, elektrische Bauteile überflutungssicher oder demontierbar auszuführen. Hierzu ist DIN 4040-100, Ziffer 10.5 zu beachten.


Wie ist die Verrohrung zwischen Küche, Fettabscheider und Kanalsystem durchzuführen?

Zur Verbindung des Fettabscheiders mit der Abflussverrohrung aus der Küche eignen sich mehrere Materialien. Neben Abflussrohren aus PE, PP und PVC können auch Rohrsysteme aus KML und hochwertigem Edelstahl verwendet werden.

Grundsätzlich wird empfohlen, den Anschluss über geeignete Verbinder oder Doppelmuffen so auszuführen, dass eine Entfernung des Fettabscheiders aus dem Rohrsystem zu einem späteren Zeitpunkt mit einfachen Mitteln durchgeführt werden kann. Weiterhin sind die Bedingungen aus DIN 4060 zu beachten.

Kunststoffrohr (PE, PP, PVC)

Kunststoffrohr (PE, PP, PVC), Gussrohr (KML), Edelstahlrohr (1.4404 und höher)

Bei längeren Zulaufleitungen kann es nötig sein, die Rohrleitung zu dämmen bzw. mit einer Begleitheizung zu versehen. Die Notwendigkeit dieser Maßnahmen ist planerisch zu prüfen und sollte immer dann erwogen werden, wenn die Zulaufleitung über längere Strecken durch unbeheizte/frostgefährdete Räume geführt wird.


Warum ist beim Anschluss des Küchenabwassers über einer Fallleitung einer Beruhigungsstrecke vorzusehen?

Findet die Installation des Fettabscheiders im Gebäude statt, so erfolgt die Aufstellung des Abscheiders in der Regel im Keller, wobei sich die anzuschließende Küche auf einem höheren Stockwerk befindet. Würde nun der Anschluss des Fallrohrs direkt an den Fettabscheider erfolgen, so würde dies negative Auswirkungen auf den Abscheideprozess zur Folge haben: Es erfolgt eine starke Verwirbelung des Abwassers und der darin enthaltenen Fette und Öle, zudem werden langkettige Fettmoleküle beim Aufprall auf Rohrleitungsbögen mit 90° zerschlagen. Also Folge beider Einflüsse entstehen Emulsionen, die nicht mehr im Fettabscheider zurückgehalten werden können.

Um eine ordentliche Funktion des Fettabscheiders gewährleisten zu können, muss das über das Fallrohr zufließende Küchenabwasser zuerst beruhigt werden, bevor es in den Abscheider gelangt.

Hierzu muss ein Übergang in die horizontale Leitung mit zwei 45° Bögen erstellt werden. Zwischen beiden Bögen ist ein Zwischenstück mit mindestens 250 mm Länge einzubauen. Daran schließt sich die Beruhigungsstrecke an, deren Länge mindestens das Zehnfache der Nennweite des Zulaufrohres entsprechen muss. (Beispiel bei einer Zuleitung DN 100: 100 x 10 = 1000 mm Beruhigungsstrecke)

Durch einen beruhigten Zulauf des Küchenabwassers kann sodann die zuverlässige Rückhaltung der abscheidbaren Fette und Öle erfolgen:


Wie ist die Entlüftung des Fettabscheiders bzw. der Zulaufleitung vorzunehmen und warum ist das wichtig?

Alle Fettabscheider von ACO Haustechnik sind gemäß DIN EN 1825 so gestaltet, dass eine Durchlüftung des Fettabscheiders gegeben ist. Daher ist es ausreichend, dass gemäß DIN EN 1825 und DIN 4040-100 nur die Zulaufleitung entsprechend der baulichen Situation entlüftet wird.

Eine fehlende Entlüftung der Zulaufleitung kann zu folgenden Problemen führen:

  • Im Fettabscheider entsteht ein Unterdruck
  • Im Fettabscheider entsteht ein Überdruck

In beiden Fällen kann dies dazu führen, dass das Sperrwasser, welches sich in den Geruchverschlüssen der angeschlossenen Küchenabläufe bzw. Küchenrinnen befindet, entweder durch den Unterdruck abgesaugt bzw. durch Überdruck aus dem Ablauf hinausgedrückt wird. Die Folge ist eine starke Geruchsbelästigung in der an den Fettabscheider angeschlossenen Küche:

Aus diesem Grund ist die Zulaufleitung eines Fettabscheiders immer ausreichend zu entlüften.

Wie sind die Lüftungsleitungen abhängig von den Längen auszuführen?

Folgende Grundsätze nach DIN EN 1825 bzw. DIN 1986-100 sind zu beachten:

  • Die Lüftungsleitung des Fettabscheiders muss immer eine separate Lüftung sein. Es dürfen an diese Leitung keine anderen Lüftungen angeschlossen werden.
  • Die Lüftungsleitung ist zwingend über das Gebäudedach zu führen.
  • Die Verwendung von selbsttätigen Entlüftern ist nicht gestattet, da diese keinen Luftaustausch ermöglichen. Es würden also die gleichen Probleme wie zuvor beschrieben auftreten.

Bezüglich der Längen der Zulaufleitungen bzw. von mehreren Zulaufleitungen sind gemäß DIN EN 1825 und DIN 4040-100 folgende weitere Installationen durchzuführen:

  1. Anschlussleitungen mit einer Länge von mehr als fünf Metern sind separat zu entlüften.
  2. Zulaufleitungen oberhalb der Abscheideranlage mit einer Länge von über 10 Metern in horizontaler Richtung ohne gesonderte Lüftungsleitung sind so nah wie möglich an der Abscheideranlage mit einer zusätzlichen Lüftungsleitung zu versehen.

Gemäß DIN 4040-100/DIN EN 1825-2 dürfen Lüftungsleitungen der Zuleitung und eventuell vorhanden zusätzliche Lüftungsleitungen des Fettabscheiders zu einer Sammellüftung zusammengeführt werden.

Alle Fettabscheider von ACO Haustechnik verfügen über einen optional verwendbaren Lüftungsanschluss. An diesen Anschluss kann eine zusätzliche Lüftungsleitung angeschlossen werden, wenn der zuvor genannte Fall b. (Zulaufleitung mit über 10 Metern horizontaler Länge und ohne gesonderte Lüftungsleitung) eintritt. Der am Abscheider vorgesehene Stutzen kann dann dazu verwendet werden, um eine weitere Anschlussleitung an die Lüftungsleitung vorzunehmen.


Was ist bei der Planung von Entsorgungsleitungen zu beachten, bzw. wie sind diese auszuführen? (Fettabscheider Ausbaustufe 1, 2 und 3)

Werden für Fettabscheider der oben genannten Ausbaustufen fest verlegte Entsorgungsleitungen verlegt, so sind folgende Punkte zu beachten:

  • Die Entsorgungsleitung ist so kurz wie möglich zu halten.
  • Umlenkungen sind mit Rohrbögen 45° oder weniger auszuführen.
  • Die Entsorgungsleitung ist mit Gefälle zum Abscheider zu installieren.
  • Für die Entsorgungsleitung kommen nur Druckrohre infrage, die mindestens dem Nenndruck PN 6 und DN 65 (OD 75 mm) entsprechen.
  • Bei längeren Entsorgungsleitungen sind größere Rohrdurchmesser (90 oder 110 mm) zu empfehlen, damit die Rohrreibungsverluste minimiert werden können.

Die Verbindung der Druckleitungssegmente kann auf verschiedene Arten erfolgen, sie ist aber abhängig vom Material der Druckleitung. Die Verarbeitungsangaben der entsprechenden Hersteller sind zu beachten.

Die Länge der Entsorgungsleitung bei Verwendung von Fettabscheidern mit Entsorgungspumpen kann ein Problem darstellen, da unter Umständen eine große Menge Abwasser nach dem Abschalten der Entsorgungs- sowie der Vakuumpumpe zurück in den Fettabscheider fließen kann. Siehe hierzu Kapitel „Entsorgungspumpen für Fettabscheider zur freien Aufstellung / d) Was ist bei den Förderlangen zu beachten?“.


Anschlüsse für Pendelgasleitungen – warum sind diese vorzusehen und wie sind sie auszuführen?

Entsorgungsfahrzeug benutzen in der Regel Saugsysteme, die auf Vakuumtechnik aufgebaut sind. Als Folge saugen die Vakuumpumpen während des Betriebs Abwasser und Luft aus dem Abscheider an.

Alle in Frage kommenden Entsorgungsfahrzeuge verfügen daher über Abluftanschlüsse, über welche die angesaugte Luft austreten kann. Dies kann zu sehr starker Geruchsbelästigung führen und besonders problematisch werden, wenn die Abluft in Innenhöfen von Hotels austritt und diese vollflächig auf geöffnete Fenster von Hotelzimmer oder Aufenthaltsräume der Hotelgäste im Außenbereich treffen.

Abhilfe kann hier durch die Installation einer Pendelgasleitung erfolgen. Der Abluftschlauch des Entsorgungsfahrzeugs kann nun an den dafür vorgesehenen Anschluss der Pendelgasleitung angeschlossen werden. Die Abluft wird dann über die angeschlossene Lüftungsleitung über das Dach des Gebäudes abgeführt.

Beim direkten Anschluss der Pendelgasleitung an die belüftete Zulaufleitung des Fettabscheiders kann unter Umständen die Wasservorlage der angeschlossenen Bodenabläufe entzogen werden. Daher wird bei Möglichkeit empfohlen, die Lüftungsleitung der Pendelgasleitung als separate Lüftungsleitung auszuführen oder an die separate Entlüftung des Abscheiders anzuschließen. Die Praxis zeigt aber auch, dass viele Entsorgungsfahrzeuge nicht mit einem Anschluss für eine Pendelgasleitung ausgerüstet sind.


Was ist beim Anschluss von Trinkwasserleitungen für die Wiederbefüllung des Fettabscheiders bzw. für den Betrieb der Hochdruckpumpe zu beachten? (Ausbaustufe 2 und 3)

Bezüglich der Anforderungen an die Trinkwasseranschlussleitung sind die Vorgaben der Trinkwasserhygiene und regionalen Verordnungen für den Anschluss der Fülleinheit an das Trinkwassernetz zu beachten.

Eine dauerhafte Wasseranschlussleitung zum Befüllen des Fettabscheiders muss einen freien Auslauf entsprechend der gesetzlichen Anforderungen aufweisen. Alle ACO Fettascheider mit Fülleinheit erfüllen diese Anforderungen. Für die Fülleinheit ist ein Trinkwasseranschluss R ¾“ erforderlich. Der eingebaute Druckminderer ist werksseitig auf 4 bar eingestellt. Es wird zudem empfohlen, in der Wasseranschlussleitung möglichst ein Absperrventil zu installieren.

Die Anschlussformstücke der Fülleinheiten verfügen über eine Wasservorlage. Bei Verwendung einer Fülleinheit mit Kugelhahn (Fettabscheider Ausbaustufe 2 oder optional als Ergänzungsbauteil bei geringeren Ausbaustufen) ist der Kugelhahn regelmäßig zu öffnen, um die Wasservorlage in der Fülleinheit vor Austrocknung zur schützen und damit Geruchsbelästigung zu verhindern.

Bei Fettabscheidern der Ausbaustufe 3 muss dieser Aspekte nicht beachtet werden; das Schaltgerät erlaubt die automatische Öffnung der Trinkwassernachspeisung alle 12 Stunden über ein Magnetventil für bis zu 60 Sekunden. Die Länge der Öffnungszeit kann am Schaltgerät voreingestellt werden.


Elektroinstallation – was ist zu beachten?

Alle ACO Fettabscheider, die werksseitig mit elektrischen Komponenten ausgestattet wurden, sind vollständig verkabelt und müssen nur noch an die Stromversorgung angeschlossen werden. Die einzige Ausnahme stellen runde Fettabscheider dar, die auf Kundenwunsch in Segmenten geliefert werden, hier muss bauseits die Verkabelung anhand der beigefügten Montageanleitung vorgenommen werden. Für alle Fettabscheider von ACO Haustechnik gilt:

Ausbaustufe 2 und 3 ohne EntsorgungspumpeAusbaustufe 2 und 3 mit Entsorgungspumpe
Leistung3,9 kW6,9 KW
Stromversorgung400 V/50 Hz400 V/50 Hz
Absicherung (bauseits)3 x 16 A (träge)3 x 16 A (träge)

Das Steuergerät und die Hochdruckpumpe entsprechen IP 54 und sind daher nicht für Überflutung geeignet. Die Entsorgungspumpe entspricht IP 68, allerdings wird dringend davon abgeraten, eine Installation in Räumen mit regelmäßiger Überflutung vorzunehmen, da hier durch eventuelle Einwirkung von Fremdstoffen (z.B. Chemikalien) ebenfalls mit Schädigungen der Pumpe zu rechnen ist.


Weitere Themen zu Fettabscheidern:

TOP