ACO Haustechnik

4. Auswahl von Rückstauverschlüssen


Anwendungsfelder von Rückstauverschlüssen

Maßgeblich für den Typ des verwendbaren Rückstauverschlusses ist stets die Abwasserart (Regenwasser, Grauwasser, Schwarzwasser), die in Fließrichtung durch die Rückstausicherung abgeleitet werden soll.

Für die Auswahl des passenden Typs ist die Art des abzuleitenden Abwassers maßgeblich:

RegenwasserRegenwasser ist fäkalienfreies Abwasser, das ausschließlich im Freien anfällt und nicht mit häuslichem Abwasser vermengt wird.
GrauwasserBei Grauwasser handelt es sich um fäkalienfreies Abwasser, welches innerhalb von Gebäuden anfällt.
SchwarzwasserBei Schwarzwasser handelt es sich um fäkalienhaltiges Abwasser.

Diesen Grundsätzen folgend können in Deutschland abhängig von den angeschlossenen Entwässerungsgegenständen die Typen von Rückstauverschlüssen aus DIN EN 13564 wie folgt zugeordnet werden:

Kellerablauf

Rückstauverschluss für durchgehende Rohrleitung

RegenwasserXTyp 0, 1 oder 2
GrauwasserTyp 5Typ 2
SchwarzwasserXTyp 3


Verwendungskriterien von Rückstauverschlüssen

Falls die in Frage kommenden Anwendungen die Installation eines Rückstauverschlusses gemäß der in Kapitel 1 – 3 (Problemstellung, Funktion/Wirkung, Normen) geschilderten Kriterien erlaubt, können die Rückstauverschlüsse wie folgt gewählt werden:

a. Wann wird ein Kellerablauf mit Rückstauverschluss gewählt?

In vielen Kellern in Einfamilienhäusern befinden sich Waschmaschinen, Wasseraufbereitungsanlagen, Wäschetrockner, Warmwasserspeicher und Hauswasserwerke. Sollten hier Undichtheiten auftreten, so kann Betriebswasser austreten. Um dieses Abwasser aus dem Haus leiten zu können, ist ein passender Kellerablauf mit Rückstausicherung einzuplanen, wenn der Kellerablauf unterhalb der Rückstauebene einzubauen ist.

Darüber ist auch der Anschluss regulärer Verbraucher wie Duschen oder Waschbecken, die unterhalb der Rückstauebene liegen, vorzunehmen. Dadurch wird auch gewährleistet, dass der Geruchverschluss des Kellerablaufs regelmäßig mit Sperrwasser befüllt wird. Denn wird über den Rost des Kellerablaufs nur oben erwähnte Havarie Wasser oder Putzwasser abgeleitet, so besteht die Gefahr, dass der Geruchsverschluss des Ablaufs austrocknet. Dies kann durch den Anschluss eines regelmäßig benutzten Entwässerungsgegenstandes vermieden werden. Kellerabläufe dürfen nur fäkalienfreies Abwasser ableiten. Aus Gründen der Hygiene und der Vermeidung von Geruchsbelästigung sowie der Gefahr der Verstopfung ist es zu unterlassen, Toiletten oder Urinalen über Kellerabläufe zu entwässern.

b. Wann wird ein Rückstauverschluss für fäkalienfreies Abwasser für durchgehende Rohrleitung gewählt?

Rückstauverschlüsse für durchgehende Rohrleitung für fäkalienfreies Abwasser werden dann eingesetzt, wenn entsprechende Entwässerungsgegenstände unterhalb der Rückstauebene nicht über einen Kellerablauf mit Rückstauverschluss an die Kanalisation angeschlossen werden können.

Zu diesem Zweck ist die Grund- bzw. Sammelleitung an einer passenden Stelle mit einem Rückstauverschluss für durchgehende Rohrleitung auszustatten.

c. Wann wird ein Rückstauverschluss für fäkalienhaltiges Abwasser für durchgehende Rohrleitung gewählt?

Rückstauverschlüsse für durchgehende Rohrleitung für fäkalienhaltiges Abwasser werden dann eingesetzt, wenn eine sich unter der Rückstauebene befindliche Toilette, die die Anwendungskriterien erfüllt, gegen Rückstau gesichert werden soll.

Zu diesem Zweck ist die Grund- bzw. Sammelleitung an einer passenden Stelle mit eine Rückstauverschluss für durchgehende Rohrleitung auszustatten.


Zusammenfassung

  • Bei der Wahl des Anwendungstyps (für fäkalienfreies oder fäkalienhaltiges Abwasser) ist immer die Abwasserart maßgeblich, welche in Fließrichtung durch den Rückstauverschluss abgeleitet werden soll.
  • Kellerabläufe mit Rückstauverschluss können nur eingesetzt werden, wenn fäkalienfreies Abwasser abgeführt werden soll.
  • Bei der Installation eines Kellerablaufs mit Rückstauverschluss sind über einen Zulauf auch unterhalb der Rückstauebene liegende fäkalienfreie Entwässerungsgegenstände über den Kellerablauf gegen Rückstau zu sichern, falls diese nicht separat mit Rückstausicherungen versehen werden.
  • Je nach Anwendung können Rückstauverschlüsse für durchgehende Rohrleitung zur Ableitung von fäkalienfreiem oder fäkalienhaltigem Abwasser ausgewählt werden.
  • Rückstauverschlüsse für durchgehende Rohrleitungen für fäkalienhaltiges Abwasser müssen immer dann eingesetzt werden, wenn eine Toilette an den Rückstauverschluss angeschlossen werden soll.

Weitere Themen zu Rückstauverschlüssen:

TOP