ACO Haustechnik

2. Funktion und Wirkung


Wie funktionieren Rückstauverschlüsse nach DIN EN 13564?

Gemäß der oben genannten harmonisierten Europäischen Norm DIN EN 13564 Teil 1 können Rückstauverschlüsse je nach Verwendung und Anwendungsbereich über einen oder zwei Verschlüsse verfügen. ACO Haustechnik verwendet hierfür eine Klappentechnik. Die Funktion der Klappentechnik wird nachfolgend am Beispiel von Rückstauverschlüssen mit zwei Verschlüssen, also zwei Klappen erläutert.

a. Kellerabläufe für fäkalienfreies Abwasser

Bei Kellerabläufen mit Rückstauklappen liegen im Normalfall die Klappen auf einer Einsatzdichtung. Anfallendes Abwasser drückt durch die Fließenergie die Klappen in Fließrichtung auf, das Abwasser kann in Richtung Kanal ablaufen. Die Zuführung des Abwassers erfolgt über den Rost oder über einen seitlichen Zulauf am Kellerablauf.

Im Rückstaufall drückt das Kanalabwasser in Gegenrichtung auf die in Fließrichtung letzte Rückstauklappe. Die Klappe wird gegen den Klappeneinsatz gedrückt und dichtet den Kellerablauf ab. Es kann kein Abwasser in bzw. aus dem Kellerablauf gelangen.

Sollte die erste Rückstauklappe durch einen Defekt undicht sein, übernimmt (wenn vorhanden) die zweite Klappe die Schutzfunktion und dichtet den Kellerablauf ab. Zusätzlich kann über einen Notverschluss die zweite Klappe manuell verriegelt werden. Bei längerer Abwesenheit (z.B. Urlaub) empfiehlt es sich, diesen Notverschluss zu betätigen und nach der Rückkehr die Klappe wieder zu entriegeln.

b. Rückstauverschlüsse für durchgehende Rohrleitungen für fäkalienfreies Abwasser

Rückstauverschlüsse in durchgehenden Rohrleitungen für fäkalienfreies Abwasser arbeiten nach dem gleichen Prinzip wie Kellerabläufe mit Rückstausicherungen. Was das Ableiten von Abwasser anbelangt, so unterscheiden sie sich von Kellerabläufen nur dadurch, dass sie selber über keinen Entwässerungsrost verfügen. Das Abwasser muss also stets über andere Entwässerungsgegenstände zugeführt werden.

c. Rückstauautomaten für durchgehende Rohrleitungen für fäkalienhaltiges Abwasser

Rückstauautomaten für durchgehende Rohrleitungen für fäkalienhaltiges Abwasser verfügen über hochgezogene Pendelklappen. Die Rückstauerkennung erfolgt durch ein pneumatisches Messsystem, bei dem der Drucksensor nicht mit dem Abwasser in Berührung kommt.

Bei Rückstau wird über den Drucksensor der motorbetriebene Betriebsverschluss automatisch verschlossen. Dies wird zudem am angeschlossenen Schaltgerät akustisch angezeigt.

Zusätzlich kann über einen Notverschluss die zweite Klappe manuell verriegelt werden. Bei längerer Abwesenheit (z.B. Urlaub) empfiehlt es sich, diesen Notverschluss zu betätigen und nach der Rückkehr die Klappe wieder zu entriegeln.


Welche Abwässer können mit Rückstauverschlüssen von ACO Haustechnik abgeleitet werden?

Die Rückstauverschlüsse für fäkalienfreies Abwasser oder fäkalienhaltiges Abwasser können nur für häuslich verschmutztes Abwasser verwendet werden.

Der Einsatz von Rückstauverschlüssen zum Schutz von Rohrleitungssystemen, in denen aggressive Abwässer (zum Beispiel in industriellen Anwendungen) in die Kanalisation abgeleitet werden, ist nicht vorgesehen. Es kann daher keine Aussage bezüglich der Beständigkeit der verwendeten Materialien für das Gehäuse, elektrische Komponenten und Dichtungen getroffen werden.

Darüber hinaus fällt der Einsatz von Rückstauverschlüssen in diesen Fällen nicht unter die Anwendungsgrundsätze der Produkte gemäß den zugehörigen Anwendungsnormen (siehe Kapitel 1). Es ist weiterhin davon auszugehen, dass der Entwässerungsprozess bei industriellen bzw. gewerblichen Anwendungen bei Rückstau nicht unterbrochen werden darf, womit die Verwendung von Rückstauverschlüssen ebenfalls ausgeschlossen werden muss.


Zusammenfassung

  • Kellerabläufe mit Rückstauverschluss und Rückstauverschlüsse für durchgehende Rohrleitungen für fäkalienfreies Abwasser verfügen über Pendelklappen, die durch das Abwasser in Fließrichtung aufdrücken. Im Rückstaufall werden die Klappen gegen den Klappeinsatz gedrückt.
  • Rückstauautomaten für fäkalienhaltiges Abwasser verfügen über hochgezogenen Klappen. Durch eine pneumatische Messung wird Rückstau erkannt und ein Betriebsverschluss über einen Motor automatisch geschlossen.
  • Kellerabläufe mit Rückstauverschluss und Rückstauverschlüsse für durchgehende Rohrleitungen könne nicht für aggressive Abwässer verwendet werden, die in gewerblichen und industriellen Prozessen anfallen. Zudem würde durch ihren Einsatz im Rückstaufall die Entwässerung unterbrochen.

Weitere Themen zu Rückstauverschlüssen:

TOP